Imagemap

Donnerstag, 4. Juni 2015

[TIPPS] Studieren:Wo?Wie?Was Tipps zur Studienwahl

Hallo meine Lieben, heute soll es in diesem Beitrag um das Thema Universitätswahl gehen. Der eine oder andere mag sich vielleicht fragen: Warum? In der zwölften Klasse? Nächstes Jahr gehts doch erst los?
Ja, das mag wohl stimmen aber ich bin nicht der Typ, der alles auf den letzten Drücker macht. Ich hätte gerne alles vorher schon geplant und habe mich deshalb schon etwas informiert. Außerdem brauche ich auch gewisse Ziele um mich bei meinem Abiturnoten wirklich anzustrengen, sodass ich auch das studieren kann, was ich möchte. 
Darauf bezogen habe ich mir einfach gedacht: Warum nicht mal deine Erkenntnisse teilen? Es gibt sicher viele Studien interessierte, ob es nun früh Vorsorger sind wie ich oder direkt betroffene. Vielleicht kann ich euch ja etwas weiter helfen.

Entschuldigt die Unschärfe. Irgendwas stimmt mit der Kamera nicht.




 1. Wo möchte ich studieren?
Hierbei handelt es sich um eine ziemlich elementare Frage, welche sicher auch ziemlich abhängig von dem derzeitigen Wohnort ist. Ich als Nordlicht aus Schleswig-Holstein verspüre persönlich nicht das bedürfnis nach Bayern zu ziehen. Da ist die Familie doch etwas zu weit von mir entfernt! Jedoch möchte ich unbedingt studieren, sodass ich einen weiten Umzug auch in Erwägung ziehen würde, wenn dies unumgänglich ist. Aber zurzeit bin ich optimistisch und habe mich über Unis in Bremen, Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern informiert. Für meine Bedürfnisse reicht die Entfernung von Mutti & Co damit völlig.



2. Was möchte ich studieren?
Die Frage der Fragen. Ich habe zum einen Teil für mich entschlossen das Abitur nachzuholen, weil ich einfach nicht wusste, was ich sonst nach der Schule tun soll. Kein Ausbildungsberuf hat mir wirklich zu gesagt und mit dem Abitur hat man ohnehin mehr Möglichkeiten. Gut, jetzt sind wir an dem Punkt angekommen, wie es denn, nachdem Abi weiter gehen soll. Toll, das selbe Probleme. Ich interessiere mich zwar für Biologie, Medizin, Psychologie und alles, was in die Richtung geht, aber werde dies aufgrund der NC-Werte einfach nicht schaffen. Ziele sind schön und gut aber sie sollten realistisch sein! Gut, dann muss halt weiter geschaut werden. Ich bin die Studiengänge von A-Z auf sämtlichen Seiten der Universitäten durchgegangen und bei manchen Sachen bin ich hängen geblieben. Vor allem bin ich gerade bei Jura hängen geblieben, in dem mein Wirtschaftslehrer mich auch noch bestärkt hat. Du kannst kein Mathe? Auswendig lernen liegt dir? Ab ins Jurastudium. Es war eine Ansprache an die gesamte Klasse und trotzdem habe ich mich direkt angesprochen gefühlt.
Aber ich weiß ja selbst, wie sprunghaft ich bin und das ich meine Berufswünsche im Laufe der Zeit schon zig Mal geändert habe, sodass ich mich jetzt nicht zu 100% auf diesen Studiengang festlege. Ich habe mir deshalb auch noch andere Sachen angeguckt, für die ich mich interessiere.

3. Was für Referenzen brauche ich?
Klar, zu wissen was man will ist klasse. Aber was, wenn es einfach nicht im Rahmen der Möglichkeiten liegt? Ein Abiturschnitt von 1,0 oder überhaupt im 1er Bereich ist für mich einfach unrealistisch, da ich mir vieles schon hart erarbeiten muss. Ich bin nicht der Typ, der durch eine gute Sportnote z.B. seinen Schnitt puschen kann. Oder Philosophie oder Ähnliches. Das liegt mir einfach nicht, sondern die eher komplexeren Sachen, in denen man aber nur mit viel Arbeit 15 erhalten kann. Ein zweier Schnitt ist für mich aber ohnehin in Ordnung, ich kann damit Leben. Überschätzt euch nicht und speckt eure Berufswünsche ab. Medizin ist zu schwer für euch? Sucht euch doch einen Unterzweig zu diesem Bereich und ihr arbeitet trotzdem auf eurem Wunschgebiet.



4. Organisation
Gerade wenn man sich viele Universitäten anguckt, kann man ziemlich schnell den Überblick verlieren. So ging es mir auch. Da kann man aber wirklich leicht und schnell Abhilfe schaffen. Legt euch einfach eine Excel-Tabelle an. Dort schreibt ihr zu jeder Universität einfach auf, was ihr dort studieren wollen würdet, sowie wichtige Infos z.B. NC-Wert, Thematik des Studiums etc.
Das erleichtert euch vor allem vieles, wenn ihr wie ich schon früh anfangt, zu gucken und die Informationen vielleicht erst ein Jahr später benötigt.




5. Andere Informationen
Ich glaube man sollte sich bei solch einer elementaren und lebensverändernden Entscheidung nicht nur auf das Interne setzten. Soviel und schön dort doch stehen mag, ist es trotzdem nicht das ganze Studentenleben. Vielleicht kennt ihr ja bereits Studierende und könnt euch bei denen etwas über bestimmte Universitäten oder Studiengänge informieren oder ihr besucht einfach einen Tag der offenen Tür. Die werden nämlich regelmäßig angeboten.




Problem:

Übertreibt es bitte nicht mit euren Zielen, ich habe mich in der letzten Zeit auch tierisch Unterdruck gesetzt und dadurch die Lust an der Schule verloren. Ok, als Schüler denkt man sich ja öfter: Ah kein Bock. Ich bleib zu Hause. Aber bei mir war es noch eine Stufe darüber. Ich hatte das Gefühl ich arbeite und arbeite und arbeite und es zahlt sich einfach null aus. Es wird nie für meinen gewünschten Schnitt reichen. Nun hatte ich zum Glück endlich Ferien und bin von meinem Leistungsdruck etwas wegegekommen und hoffe ich kann bald wieder ,,normal" in den Schulalltag starten. 

Kommentare:

  1. ach jaaa, mit den Gedanken musste ich mich auch vor ein paar Jahren auseinander setzen, aber wenn man wirklich was machen will, muss man manchmal auch bereit sein weiter weg zu gehen. Ich wollte eig Deutsch und Politik studieren, aber leider war dafür ein ziemlich hoher NC nötig. Ich wäre sonst auch nach Bamberg gegangen. Im Nachhinein kann man ja noch wechseln, aber am Ende ist es komplett anders gekommen und ich habe ein duales Studium bei einem Großkonzern bekommen. Man sollte versuchen, sich alles offen zu halten und vieles zu versuchen :) Oft kommt es sowieso anders, als man denkt ^^

    AntwortenLöschen
  2. Ich musste mich ehrlich gesagt gar nicht mit solchen Problemen quälen;) gut, was heißt Problem, es kann schon durch aus schwer sein einen geeigneten Studiengang und die perfekte Uni zu finden. Mein Interesse galt nach der Berufsschule der Ausbildung und der Aufstieg im Beruf und damit bin ich bis heute sehr zufrieden:)
    Der Beitrag wird aber sicherlich vielen helfen, bzw nun kann ich meinen Freundinnen auch mal einen guten Rat bei sowas geben ^^

    liebe Grüße,
    Jule von http://feuer-fangen.com

    AntwortenLöschen
  3. Ein paar gute Tipps! Mir hat es sehr geholfen zu wissen, was ich nach der Schule machen will :D Da ist man motivierter den NC zu erreichen :)
    Liebe Grüße
    Sarah

    AntwortenLöschen
  4. Mich hat es total angespornt, als mir klargeworden ist, dass ich Medizin studieren werde, und mein Schnitt ist dadurch nocheinmal besser geworden. Gut aber, dass das bei jedem anders ist! ;) Ich denke, es ist auch wichtig zu wissen, dass die erste Wahl die es nachher wird, nicht endgültig sein muss, ein Studiengang und das was danach kommt, haben oft nicht so viel gemeinsam, und das kann schon mal demotivieren. Dran bleiben und den Spaß daran nicht verlieren, wäre mein größter Tipp in dieser Hinsicht. Das Studentenleben ist einfach so super, egal was man studiert! <3

    phianatomy.blogspot.de

    AntwortenLöschen

Freue mich über jeden Kommentar, wenn diese nicht beleidigend oder anstößig formuliert sind.